Konzept Ganztagsschule
Grundschule Nierstein

gts

1. Allgemeines zur Ganztagschule in Rheinland-Pfalz

Die Ganztagsschule in Rheinland-Pfalz

Schule in Deutschland ist, im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern, traditionell eine Halbtagsschule. Doch veränderte Rahmenbedingungen, unter denen Kinder und Jugendliche heute in Deutschland aufwachsen, haben es erforderlich gemacht, den Bildungs- und Erziehungsauftrag der Schule zu überdenken und neue Konzepte von Schule zu entwickeln. Zu diesen Konzepten gehören Ganztagsschulangebote, welche die zeitliche Begrenzung auf den Vormittagsunterricht aufheben.

Die Kinder profitieren so von einer intensiven schulischen Förderung, neuen Gestaltungsmöglichkeiten des Schulalltags und verstärkter Öffnung der Schule gegenüber gesellschaftlichen Gruppen. Den Eltern wird durch dieses Bildungsangebot eine verbesserte Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Erziehungsarbeit ermöglicht.

Das Ganztagsschulprogramm des Landes Rheinland-Pfalz, gestartet im Jahr 2001, hat alle Erwartungen weit übertroffen. Heute ist die Ganztagsschule mit 623 partizipierenden Schulen ein fester Bestandteil der Bildungslandschaft und es geht es nun nicht mehr darum, diese zu erklären, bekannt zu machen oder zu bewerben, sondern das Angebot zu verstetigen. Ein Aspekt dieser eben genannten Verstetigung ist die Integration des bisherigen Internetauftritts auf den Bildungsserver des Landes.

2. Ganztagsschule Grundschule Nierstein

Allgemeine Informationen

Im Schuljahr 2017/18 nehmen knapp 220 SchülerInnen am additiven Angebot der Grundschule Nierstein teil.

Das reguläre Ganztagsangebot umfasst die Wochentage Montag bis Donnerstag, jeweils bis 16.00 Uhr. Das reguläre Ganztagsschulangebot ist kostenfrei, lediglich die Kosten für das Mittagessen sind von den Eltern, bzw. Erziehungsberechtigten zu übernehmen (siehe nachfolgend 4.1).

Der Anmeldetermin für das nächste Schuljahr liegt  vor oder kurz nach den Osterferien. Das Anmeldeformular wird bei der Schulanmeldung, bzw. Neuanmeldung/Verlängerung Anfang März an alle Kinder ausgeteilt. Die verbindliche Anmeldung gilt für ein Schuljahr.

Jede Schulstufe hat im Nachmittag drei Betreuungsgruppen. Die Betreuer sind von Montag bis Donnerstag ab Unterrichtsende 11.35 Uhr, bzw. 12.45 Uhr für die Kinder verantwortlich und begleiten die SchülerInnen bis zum Unterrichtsende 15.45 Uhr. In der Zeit von 15.45 Uhr bis 16.00 Uhr können die Kinder auf dem Schulhof abgeholt werden.

Für Eltern, die die o.a. Abholzeit aus beruflichen Gründen nicht einhalten können,  besteht die Möglichkeit mit unserem Kooperationspartner einen Vertrag über eine zusätzliche kostenpflichtige Betreuung bis 17.00 Uhr, auch für den Freitag,  abzuschließen (Maxi+).

Unsere Angebote am Nachmittag, die Lernzeiten und die Projekte werden von den außerschulischen Mitarbeitern in eigener Verantwortung, im Einvernehmen mit der Schulleitung,  beaufsichtigt und gestaltet.

Die Inhalte der Projekte orientieren sich an den Bedürfnissen und Wünschen der Mehrheit der GTS-SchülerInnen  und der Qualifikationen der Mitarbeiter. Lehrer sind als Helfer und Unterstützer in den Lernzeiten der Schulstufen 2 bis 4 präsent.

3. Verbindliche Bausteine der Ganztagsschule
in Rheinland-Pfalz

  • Gemeinsames Mittagessen
  • Unterrichtsbezogene Ergänzungen (einschließlich Hausaufgabenbetreuung)
  • Themenbezogene Vorhaben und Projekte
  • Förderung
  • Freizeitgestaltung

 

4. Umsetzung an unserer Schule

4.1 Gemeinsames Mittagessen

Zurzeit beliefert uns das Rote Kreuz (Oppenheim) mit dem vorbereiteten Mittagessen, das hier in der GTS-Küche fertig zubereitet wird. Kinder mit Allergien, oder Vegetarier  können beim Caterer besonderes Essen beantragen.

Die Kosten der Mittagsverpflegung für Ganztagskinder in Höhe von derzeit 4,10€ je Essen hat nach § 75 Abs. 2, 5 SchuG der Schulträger zu tragen, wobei nach § 85 SchulG die Eltern an den Anwendungen sozial angemessen beteiligt werden. Die Beteiligung der Eltern an den Kosten beträgt zum Schuljahr 2017/18  3,23€. Der Differenzbetrag in Höhe von 0,87€ (zwischen den tatsächlichen Kosten von 4,10€ je Essen und dem Elternbeitrag) wird durch die Verbandsgemeinde Rhein-Selz als Schulträger übernommen.

Die Kinder, die am Ganztagsangebot, bzw. Betreuungsangebot „Raum für Kinder“ teilnehmen, essen gemeinsam mit ihren Klassenkameraden in der Mensa. Diese zahlen 4,10 € pro Esssen. Es wird in vier Schichten gegessen.

Einmal im Jahr bewerten die Kinder das angebotene Essen und dürfen auch Essensvorschläge machen. Die Schulleitung und Administration GTS treffen sich in regelmäßigen Abständen mit dem Caterer um die  Menüangebote zu besprechen.

Die Kinder lernen ihren Essensplatz sauber zu halten und das Geschirr sachgemäß wegzuräumen.

4.2  Unterrichtsbezogene Ergänzungen, Hausaufgaben, Lernzeiten

In den GTS-Gruppen des ersten Schuljahrs greifen die Mitarbeiterinnen Themen des Vormittags auf und fördern die Kinder in der Feinmotorik. Schneiden, Kleben, Basteln, Fädeln, usw. stehen neben der sorgfältigen Erledigung der Hausaufgaben im Mittelpunkt.

Ab dem zweiten Schuljahr wird in den Lernzeiten die Erledigung der schriftlichen Hausaufgaben von Lehrern und GTS-Mitarbeiterinnen gemeinsam  beaufsichtigt und betreut.

  • Mündliche Hausaufgaben und zeitaufwändige Übungsaufgaben, die den vorgegebenen  Zeitrahmen sprengen, können in dieser Zeit nicht erledigt werden.
  • Die Ergebnisse der schriftlichen Aufgaben können nur „überflogen“ werden.
  • Die Lernzeit ist keine Nachhilfe.
  • Individuelle Vorbereitungen auf schriftliche Leistungsnachweise  können  nicht geleistet werden. Einerseits, da sich die Gruppen aus unterschiedlichen Klassen zusammensetzen, und andererseits, da die Kinder  individuelle Hausaufgaben , bzw. Übungsaufgaben  (Schwerpunktschule) zu erledigen haben.
  • Wenn Lernzeit nach der Erledigung der aktuellen Hausaufgaben verbleibt, stehen als Ergänzung Lernspiele zur Verfügung.

Grundsätzlich wird seitens der Schule sichergestellt, dass jedes Kind arbeitet. So wie auch dafür gesorgt wird, dass in dem Klassenraum eine lernfreundliche, förderliche Atmosphäre herrscht.

Wir erwarten von den SchülerInnen und Mitarbeiterinnen im Nachmittagsbetrieb, dass die Regeln (Hausordnung, Klassenregeln) verbindlich beachtet werden. Es gelten die gleichen erzieherischen Maßnahmen wie am Vormittag. Sollten trotz erzieherischer  Maßnahmen Kinder die Lernzeiten oder Projekte dauerhaft massiv stören, muss über einen Verbleib in der Ganztagsschule entschieden werden.

So setzen wir auch voraus, dass alle Eltern, die der Halbtags- wie auch Ganztagskinder, die Lernentwicklung ihrer Kinder fürsorglich begleiten und unterstützen (Hausaufgaben, Postmappe, Leistungsnachweise, Schulmaterialien, Frühstück…).

4.3 Themenbezogene Vorhaben und Projekte

Unser Kooperationspartner am Nachmittag ist der TV Nierstein 1901 und die außerschulischen Mitarbeiter  haben alle einen Übungsleiterschein.

Dadurch ist es uns möglich viele sportliche Aktivitäten anzubieten: Fußball, Handball, Tanzen, Bauchtanz, Majorette.

Wir kochen und backen gemeinsam und stellen Marmelade her. So gibt es auch Projekte, die sich regional und saisonal mit der Natur in unserem Erfahrungsbereich Nierstein beschäftigen. Der Förderverein der Grundschule hat in Zusammenarbeit mit den Schulträger eine Kinderküche etabliert.

Es wird in Kreativprojekten der handwerkliche Umgang mit unterschiedlichen Materialien geübt.

In unserem Schulchor können nachmittags Ganztagskinder mit ihren Klassenkameraden, die die GTS nicht besuchen, gemeinsam singen.

Die jeweiligen konkreten Angebote richten sich nach den Qualifikationen der Mitarbeiter  und Wünschen  der Kinder (siehe 2. Allgemeine Informationen).

4.4 Förderung

Durch die regelmäßigen Lernzeiten zu festen Uhrzeiten lernen die Kinder ihre Aufgaben zuverlässig und beständig zu erledigen. Sie lernen auch Verantwortung für ihr Tun oder Nicht Tun zu übernehmen.

Es werden durch den täglichen Umgang mit vielen Kindern soziale Kompetenzen gefordert und gefördert.

Alle Lehrkräfte und Betreuerinnen der Grundschule fühlen sich einer ganzheitlichen Förderung jedes einzelnen Kindes verpflichtet:

  • Spiele  in verschiedenen Formen, Sport, gestalterische Tätigkeiten haben Platz in der pädagogischen Arbeit.
  • Besonders hervorzuheben sind Lernfortschritte von Kindern, die die deutschen Sprache nicht oder nur unzureichend beherrschen. Die Ganztagsbetreuung leistet einen erheblichen Beitrag zur Eingliederung und zum Spracherwerb.
  • Zusätzliche Büchereistunden im Nachmittag fördern die Lesekompetenz der Kinder.
  • Kinder mit besonderem Förderbedarf  erledigen ihre individuellen Hausaufgaben in ihrer Lerngruppe mit Unterstützung, und haben die Möglichkeit an allen Projektangeboten teilzunehmen.
  • Elementare soziale Verhaltensweisen werden im Sport trainiert, wie Umgang mit Sieg und Niederlage, sich konsequent und diszipliniert für ein Ziel einsetzen
  • Kommunikationsfähigkeiten: Wünsche und Bedürfnisse artikulieren
  • Umgang mit Herausforderungen
  • Stärkung des Selbstbewusstseins
  • Und Vieles mehr….
4.5 Freizeitgestaltung

Durch die unterschiedlichen Projekte  bekommen die Kinder Anregungen ihre Freizeit außerhalb der Schule sinnvoll, kreativ und bereichernd zu gestalten.

Donnerstags findet der „Family Day“ statt. In diesem Projektnachmittag dürfen sich die Kinder eigene Angebote wählen, bzw. auch eigenes Spielmaterial mitbringen. Gesellschaftsspiele, Gummitwist, Fußball, Loom-Bänder sind zurzeit sehr gefragt.

(Stand: Januar 2018)